Die Antiquiertheit der Privatheit – was kann man aus der NSA-Affäre folgern? Was soll man tun?

Gestern bin ich mal auf das 30 Jahre alte Buch von G. Anders, „Die Antiquiertheit des Menschen“ Bd. 2 gestoßen und fand es ausgesprochen hellsichtig. Da man auf google books nur die unvollständige Version bekommt, hab ich mal versucht, das meiner Meinung nach wichtigste Kapitel zusammenzufassen und ins Englische zu übersetzen (laut Wikipedia gibt es noch keine Übersetzung, und ich wollte das nicht einfach raubkopieren!) – und damit ich das nicht umsonst gemacht habe, hab ich es mal an mehreren Stellen verlinkt/gepostet. Eines der wichtigsten Werke, um die Welt, wie sie zur Zeit ist, zu verstehen, wenn man mich fragt. Und ich hoffe, dass man daraus vielleicht Lösungen für unsere heutigen Krisen ableiten kann.

Wenn euch das interessiert, nehmt euch die Zeit, auch wenn die schiere Länge evtl. etwas abschreckend ist (ihr könnt ja die unten verlinkte deutsche Version zu Hilfe nehmen)! Danach seid ihr um einige Erkenntnisse reicher!

Und ihr könnt den Text auch gern teilen, ich lege keinen Wert darauf, dass ich ewähnt werde (bei Anders sollte man das wohl tun.)

I tried to summarize the central arguments as follows:

1) Anders uses reality shows to illustrate how social situations like „visiting“ and „encountering“ are transformed to processes of consumption, in which one person is the „delivery“/“consumed“ and one is the „receiver“/“consumer“. We all are the eaters and food of the Others. This is cannibalism.

2) We don’t always know that we are about to be „consumed“/“delivered“. This part is about wire-tapping. He argues that many people don’t take surveillance seriously because they think being recorded doesn’t have any effect on their selves: Even if their voices and looks are reproduced, it’s supposedly just a phantom-like doppelgaenger. He denies this for the following reasons:

2a) It’s wrong that the ‚originals‘ of the items whose reproductions are delivered to us can keep their original form – that they stay those which they „are“. Instead, they are already changed by their reproduction, even by their readiness to be reproduced.

The example he uses is a court sitting that wouldn’t happen the way it does if it wasn’t broadcasted and watched by an audience consisting of millions of people.

2b) „Today’s thief steals without stealing, because he is ‚only‘ a thief of images“. It is not true that those who watch/listen to us and record our remarks in some way only experience/have available reproductions of us.

Even if they „only“ own a reproduction of our voices, this „only“ means practically nothing, because thanks to the things we said, they have these things at command, and through these, they have us too.

With that being said, we are truly susceptible to blackmail and controlled by others, because reproductions of us are in control of these others. It is wrong to think that we are unaffected although we are bereaved and deprived. Anders says it is important to repeat this because this enforced indolence is one of the biggest lies of our epoch. Because a thief can now steal images of people and things instead of people and things, he can always claim that it wasn’t ‚actual‘ theft to make himself feel comfortable, and this isn’t an isolated case but true for all of us.

We all like to explore the stores of the world and take with us the things we like, and nobody would think that by reproducing them with a camera, we commit a crime. The business man whose telephone is wire-tapped still has his wallet. The girl which is photographed in an embarrassing pose without her knowledge isn’t raped – nothing seems to have happened aside from a few more meters of films and images and audiotapes.

2c) It’s not just us, the victims, who are clueless about what is happening and live on without feeling a loss – the same goes for the thieves, since they have their prey, yet no real object in their hands. The grandchildren of the straight bandits of the past create a indistinct situation in which, even if that may sound paradox, the absence is absent. And thanks to that, they keep doing what they do without regret.

If they are confronted with their deeds they can always refer to the same alibi: not their own, but that of the victims: For we are still here and didn’t experience a loss.

Nothing is more difficult than comprehending the connection between the current state of tech/science and moral*. We haven’t learned this yet, and that’s why the suggestion that the reproduction processes of our time are responsible for the depravation of our conscience, our sense of guilt, does sound absurd at first. We have to learn this now:

3) All machines that can be used for surveillance are totalitarian. Nothing is more misleading than „philosophy of science“ – the assumption that objects are „morally neutral“, that it only matters how they are used – morally or amorally, humanely or inhumanely, democratically or antidemocratically – because it makes it look as if the moral judgement, the articulation of the moral problems, has always to follow, not to precede, the technological progress:

A moral philosopher’s job is at best reduced to approve an already existing machine and explaining what it should be used for, and for what it shouldn’t. This is an illusion.

4) Any apparatus is already defining a kind of usage as soon as it functions, and plays a prejudicating role (politically, socially, morally, economically etc.) because of its specific working performance [note: for example atomic weapons/military drones are in any case more deathly than, say, normal tanks – I guess that’s what he means.

He says he wrote more about this in the first part, which I haven’t read yet]. The example he gives is once again TV consumption: No matter if you watch cable news, a reality show or a movie – there is no question that TV consumption shapes and distorts people and prejudicates their relationship with the world.

5) Once people are controllable and „deliverable“ („edible“, see above), or seen and treated as beings that may be „delivered“, and once they live like „edible“/“deliverable“ beings, there is no freedom – regardless of the political system, regardless of who exactly is edible/deliverable.

Thus it is contradictory to think that freedom can be upheld by using these surveillance methods. Anders compares this to the thought that it would be possible to modernize coal- and oil energy production thanks to nuclear power in order to avoid that nuclear power triumphes over the other two.

6) Why are objects used for surveillance always totalitarian? Because they at least modify, perhaps even extinguish a metaphysical fact that opposes the totalitarian entitlement:

Individuation – that man, like every other being, is first and foremost a discretum, something singular and individual – at first, everyone is a reserve, an island shielded by walls, no matter if willingly or not, and thereby obstructs the totalitarian state’s entitlement to be omnipresent and omnipotent.

In other words, even though the totalitarian state comprehends the individual beings within itself, they stay outside like gaps in a continuum, like white spots on a map that cannot be accessed or reached in any way. Anders calls this „inland-transcendence“, a defect in the eyes of the totalitarian state, since it would only achieve perfection if there was no discretion in the nature-philosophical sense – no „self-being“, no „privacy“, not to mention no „intimacy“.

7) The totalitarian force is just interested in pushing through its claims, so individuation is not just a defect, but a scandal, a sin against its monolithic entitlement, and accuses the individual of „self-embezzling“ – if such a state would like to articulate its principles, that is.

But since the individuation, the sin of the individual, is rooted in its sheer being, the totalitarian state has to consider and fight it as an ‚original sin‘. However, the totalitarian state can only be successful if both partners, the total power and the ’sinner‘ take part in this fight simultaneously.

And this means firstly that the total power ought to be indiscreet, and impertinent – to intrude/look into the „discreet“ province of the individual, to find whatever was hidden due to the scandal caused by individuation – and today’s means to do so are more or less obvious (surveys, controls, intimidation, spying).

Secondly, the individual’s duty is to give up its discretion, being shameless, to „acknowledge/confess“ its a priori inherent „guilt“ – to give/deliver its inland-reserve to the totalitarian state. This ‚inland expansionism‘ of the totalitarian state is a process which is identical with the imperialistic expansionism. „Expansionism begins at home“ – wherever totalitarianism is beginning, the individual is the first occupied territory.

8) „Integral impertinence“ and „integral shamelessness“ are the correctives needed by a state striving for totalitarianism to achieve its ideal of perfect integrality.

And nothing is more convenient for this than surveillance machines. As we have seen, they are not just typical for totalitarianism, they are also totalitarizing. Wherever surveillance is used with taken-for-grantedness, the key prerequisite for totalitarianism is created, and thus totalitarianism itself.

There’s no difference between a state A which uses surveillance („totalitarian machines“) because it is totalitarian, and a state B which becomes totalitarian because it uses such methods (because it thereby accepts that the individual is consumed), the result is the same (Anders uses a French saying to illustrate this: The children of a drunkard don’t care whether he’s addicted because he is ill or whether he’s ill because he is addicted“.

*There is a whole chapter where the author bemoans the phony design of technological products, since it hides the possibly dangerous functions – unlike a hammer, whose shape is kind of honest and obvious in comparison.

http://books.google.de/books?id=zH8EfIrY3kQC&lpg=PA211&ots=qE6Mj0GpEO&dq=Ideal+ist+allerdings+auch+diese+Ungeniertheit+nicht&hl=de&pg=PA210#v=onepage&q&f=false

Advertisements

Ein simpler Vorschlag, der die Welt retten soll.

Wer kennt das nicht: Man informiert sich per Internet, Zeitung, Radio und Fernsehen über das Weltgeschehen, hat letztendlich jedoch das Gefühl, nichts an einer falsch, ungerecht, unlösbar oder widersprüchlich erscheinenden Situation ändern zu können, die einem dennoch den Schlaf raubt (auch dann, wenn man alle paar Jahre eine Große Koalition wählen gehen darf – und auch Online-Petitionen halte ich in der Regel für sinnlos). Diese Seite soll dem ein Ende machen.

Wer sich in dieser kurzen Einleitung selbst wiederfindet, den möchte ich ermutigen, sich Zeit für diesen Text zu nehmen und danach in den Kommentaren seine Meinung zu äußern.

Genauso wie diesem Gesichtsausdruck.

Und am nächsten Morgen sieht man dann so aus.

Hallo,
diesen Blog habe ich mit der Absicht gestartet, etwas zum Allgemeinwohl beizutragen. Wer mag, ist herzlich eingeladen, mir dabei zu helfen. Zunächst ein paar Worte zu meiner Pers…nein, es geht hier überhaupt nicht um mich:

1. WAS SOLL DAS GANZE?

Der Anspruch des Blogs ist, zur Aufklärung der Gesellschaft beizutragen, indem er, mithilfe seiner Leser, Fakten zusammenträgt, filtert und ebenso die Möglichkeiten, etwas an diesen Umständen zu verändern aufführt, diskutiert und Konsequenzen zieht. Ich will mich bemühen, dabei ganz pragmatisch vorzugehen und Glaubensfragen oder meine eigenen politischen Ansichten außen vor zu lassen (und mich damit nicht zum Chef-Aufklärer zu erheben, dafür bin ich dann doch zu jung).

Da mir dies naturgemäß nicht immer gelingen kann, wird auch anderen Meinungen (solange sie faktenbasiert sind) eine Plattform geboten. Fehler werden korrigiert und die Korrektur offengelegt. Wie ich auf die Idee gekommen bin, ist relativ einfach – es gibt zwar elitäre Think-Tanks, politische, militärische und industrielle Gremien, doch noch keins, dass die Verbesserung der Welt, was immer man darunter verstehen mag, um ihrer selbst willen, „ressortübergreifend“ zum Ziel hat und wo jeder Mensch mit Internetanschluss dazu beitragen kann, ob anonym oder nicht.

2. OBJEKTIVITÄT, VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT UND TRANSPARENZ

Das heißt jedoch nicht, dass so ein Projekt ziellos sein muss, wie ich an einem ambivalenten (und vereinfachten) Beispiel zeigen will:

McDonald’s hat dieses Jahr X Hektar Regenwald vernichtet, Y Liter nicht-recyclebaren Müll erzeugt und den Ausstoß von Z Liter CO2 verursacht.

McDonald’s beschäftigt in Deutschland  X Mitarbeiter und spielt in der Wirtschaft dank dem Umsatz von Y € und Steuern von Z € eine nicht zu unterschätzende Rolle, das Gleiche gilt für das Geflecht seiner Zulieferer.

Welche Auswirkungen würde ein nahezu kompletter Boykott haben? Würde er mehr Nach- als Vorteile haben?

Wie lässt sich das Problem mit möglichst wenigen Einbußen auf allen Seiten lösen?

Das Idealziel ist also, eine Art „BILDblog für gesellschaftliche Fragen“ zu werden, der auch emotional-aufgeladene Themen rational abhandelt und aktiv zur Meinungsbildung beiträgt, ohne dass dabei eine bestimmte Partei, Ideologie oder Lobby federführend ist.

3. WARUM NOCHMAL?

Ich bin kein professioneller Journalist, aber das sollte kein Hindernis sein – denn dadurch habe ich ja auch eine gewisse Unabhängigkeit. Es geht mir nicht darum, zahllose neue Online-Petitionen heraufzubeschwören, sondern sich seines eigenen Weltbildes bewusst zu werden und seinen Alltag entsprechend anzupassen, sodass man

A) den Lebensstandard möglichst vieler Menschen langfristig sichert und womöglich verbessert, ohne dies auf Kosten anderer zu tun (was in Zeiten der globalen Erwärmung besonders schwerfallen dürfte) und

B) folglich mit sich und der Welt im Reinen sein kann (was vielleicht naiv klingen mag – aber ich finde, als privilegierter Bewohner der Ersten Welt sollte man sich ab einem gewissen Alter schon damit auseinandergesetzt haben, woher der eigene Wohlstand kommt, ob man nun Kommunist ist, oder nicht).

Grundsätzlich habe ich auch nichts dagegen, wenn nicht immer „große“ Themen wie beispielsweise „Desinformation durch Wirtschaftslobbyisten“ (ich setze das einfach mal hier als Platzhalter rein), sondern auch weniger aufgeladene Themen diskutiert werden*.

Das einzige, was meiner Meinung nach an dieser Stelle nicht diskutiert werden sollte, sind strafrechtliche, literarische, religiöse und persönliche Fragen („Gehört Uli Hoeneß in den Knast?“), die nur bestimmte Individuen betreffen – das sollte den Verantwortlichen und Betroffenen überlassen bleiben, jemand außerhalb dieses Kreises kann eine derartige Situation bestenfalls grob einschätzen. Darin soll auch einer der Unterschiede zu traditionellen Zeitungen bestehen.

4. MACHEN ANDERE MEDIEN DAS NICHT ALLES SCHON?

2

Nö.

Zeitungen binden zwar Leserbriefe und Kommentarfunktionen ein, eine sachliche Diskussion steht jedoch selten im Zentrum, während sie deren Substrat gleichwohl vorführen und deuten, woraufhin der Leser sich dann selber zusammenreimen muss, wie dieses Substrat überhaupt zustande gekommen ist. Umgekehrt geht es aber auch nicht darum, nur unterschiedliche Meinungen zu sammeln, diese kontextlos in den Raum zu stellen und dem Leser die Denkarbeit ganz abzunehmen – ihm zu suggerieren, man wisse schon, was er denkt, denn das denken alle. Und Talkshows sind eben meist nur Werbeveranstaltungen, die in den seltensten Fällen neue Gedanken hervorbringen. Es geht bei diesen Diskussionen nicht darum, dass einer gewinnt – hier auch nicht, aber man kann zu einem kleinsten gemeinsamen Nenner kommen und muss dabei nicht auf Einschaltquoten, langweilige Star-Biografien und Sendezeiten schielen.

Journalisten leisten zwar einen Beitrag zur Meinungsbildung (oder, in manchen Fällen, zur Meinungsmache), aber was man mit seiner Meinung im Alltag anfängt, wenn man sich nicht gerade in der Wahlkabine oder am Stammtisch befindet, ist dann doch ziemlich wenig im Verhältnis zu dem, was man täglich an Informationen aufnimmt und tun könnte, wenn man sich damit auseinandersetzt (wann hat man schon die Zeit dazu!) und bewusst nach den daraus ableitbaren Prinzipien lebt (auf Sätze wie diesen werde ich in Zukunft verzichten, da ich keine Statistik habe, die das beweist). Ich stelle mir vor, dass ein Blog wie dieser ein geeignetes Medium sein könnte, um diesen Widerspruch zu aufzulösen.

Und rein wissenschaftliche Debatten sind zwar genauso richtig und wichtig, aber unabhängig davon, ob diese Texte für Laien schwer oder leicht zugänglich sind, wird dabei selten der konkrete Nutzen einer Erkenntnis außerhalb des Forschungsbereichs ins Auge gefasst („Ein neues Mittel gegen Kopfweh lindert vielleicht den Schmerz, aber woher kommt überhaupt das Kopfweh und hilft die neue Arznei wirklich jedem?“).

5. WAS IST MIT WIKILEAKS? IST DAS GANZE INTERNET NICHT SCHON EINE ANSAMMLUNG SOLCHER DISKUSSIONEN?

Wikileaks und ähnliche Plattformen helfen dabei, Missstände aufzudecken, indem sie Dokumente veröffentlichen, die diese Missstände beweisen. Bei deren Einordnung und den möglichen Konsequenzen (beispielsweise parteiübergreifende Boykotte) sind aber mündige Bürger gefordert. Es geht hierbei nicht darum, sich über das Gesetz zu stellen, sondern sich im Rahmen der eigenen Möglichkeiten für eine Verbesserung solcher Zustände einzusetzen. Hier soll diskutiert werden, wie dies am Besten möglich ist – dabei müssen die Missstände nicht mal geheim sein (für den Anfang hatte ich ja schon ein paar aufgeführt: McDonald’s, Globale Erwärmung…).

Im Internet finden sich zwar unzählige Nischen-Foren und Blogs zu einem bestimmten Thema, aber eben noch kein übergreifendes, bei dem alles auf das gleiche Ziel ausgerichtet ist, ohne dass kommerzielle oder ideologische Interessen im Hintergrund stehen.

6. DAS GESETZ BIN ICH (VORERST)

Wenn irgendwann Nachfrage und Bedarf stimmen, kann man ja ein neues Regelwerk für diese Seite demokratisch festlegen, aber bis dahin muss wohl genügen, dass ich mich nach dem oben Ausgeführten zu richten versuche.

7. WARUM „PASSIVISMUS?

Weil der Begriff Aktivismus durch Onlinepetitionen meiner Meinung nach vollkommen entwertet worden ist, und da z.B. ein durchdiskutierter, wirkungsvoller Boykott das Gegenteil von wirkungslosem, blindem Aktionismus ist. Außerdem ist es leicht zu merken. Mehr steckt wirklich nicht dahinter.

8. KOMMENTARE ERWÜNSCHT!

Und damit schließe ich. In den Kommentaren nehme ich gerne erste (Themen-)Vorschläge und Kritik an; wenn sich dieses Projekt in der Zukunft als hinreichend erfolgreich erweist, gebe ich auch gerne besonders engagierten/klugen Nutzern die nötigen Zugriffsrechte, um eigene Beiträge zu schreiben und Debatten in Gang zu setzen, oder greife einzelne Kommentare in einem separaten Beitrag auf. Der Link zum Verfassen der Kommentare findet sich direkt unter der Überschrift, unter dem einzelnen Artikel ist aber auch noch mal die Kommentarmaske.

*wobei ich lieber „groß“ als „ausgelutscht“ verwende, weil die Themen so oder so gesellschaftlich relevant sind.